Skip to main content

Bart färben leicht gemacht: So färbst Du Deinen Bart richtig

Das Färben des Bartes ist ein relativ neuer Trend, der in den letzten Jahren populär geworden ist. Es ist nicht jedermanns Sache, aber es ist machbar, wenn du bereit bist, etwas Zeit und ein kleines bisschen Mühe zu investieren.

Bartfärbemittel gibt es in vielen verschiedenen Farben, so dass es keinen Mangel an Vielfalt gibt, wenn es darum geht, die Farbe zu wählen, in der dein Bart am Ende aussehen soll.

In diesem Blogbeitrag erfährst du alles über die Grundlagen des Färbens deines Bartes, einschließlich der richtigen Anwendung und der Pflege deines gefärbten Bartes nach der Anwendung.

Warum den Bart überhaupt färben?

Es gibt ein paar Gründe, warum du deinen Bart färben möchtest, und sie alle haben Einfluss darauf, wie du ihn färbst. Wenn du ihn für ein Ereignis wie Halloween oder etwas Ähnliches färben willst, brauchst du diesen Artikel nicht zu lesen, denn du kannst die Farbe nehmen, die dir gefällt, ohne dir zu viele Gedanken über die Vorbereitung oder die Pflege zu machen.

Die Farbe wird zwar nicht ewig halten (es sei denn, du entscheidest dich für permanente Färbemittel), aber wenn du sie nur für eine Nacht verwendest, sollte das keine große Rolle spielen.

Wenn du jedoch darüber nachdenkst, deinen Bart dauerhaft zu färben, um dein Aussehen regelmäßig zu verändern, deinen natürlichen Farbton zu verstärken (z. B. um dir selbst ein neues Aussehen zu geben) und/oder graue Haare oder leere Stellen verdecken möchtest, dann ist das kein Problem: Du musst dich gut informieren und sicherstellen, dass das Färbemittel, das du auswählst, sowohl für die Haut als auch für die Haare und den Bart selbst sicher ist.

Worauf sollte man achten, wenn man sich den Bart färben möchte?

Wenn du deinen Bart färben willst, ist es wichtig, ein Produkt zu wählen, das speziell für Bärte geeignet ist. Außerdem sollte es möglichst natürliche Inhaltsstoffe enthalten, da diese weniger wahrscheinlich Reizungen oder allergische Reaktionen verursachen, wenn sie mit empfindlichen Körperteilen wie dem Gesicht und dem Nacken, wo die Barthaare wachsen, in Berührung kommen.

Darüber hinaus solltest du nach Färbemitteln Ausschau halten, die keine chemischen, sondern natürliche Inhaltsstoffe enthalten, da diese weniger negative Auswirkungen auf deine Haut haben und sogar ein gesünderes Wachstum fördern können, indem sie die Haarsträhnen stärken, anstatt sie durch chemische Behandlungen zu schädigen.

Ein weiterer Faktor, den du berücksichtigen musst, ist, wie oft du das Produkt verwenden willst:

Wenn du es nur ein- oder zweimal verwendest, ist die billigste Variante in Ordnung. Wenn du jedoch vorhast, deinen Bart regelmäßig zu färben (z. B. jede Woche), lohnt es sich, etwas mehr Geld auszugeben, um bessere Ergebnisse zu erzielen und eine schnellere Farbe zu erhalten, die nicht so schnell verblasst, wie es bei billigeren Produkten der Fall sein kann.

Außerdem solltest du darauf achten, dass das Set alles enthält, was du brauchst, um die Farbe richtig aufzutragen: Handschuhe sind immer empfehlenswert, weil sie deine Hände vor Flecken schützen; Applikatorbürsten helfen dabei, die Farbe gleichmäßig in allen Bereichen deines Bartes zu verteilen und zu verblenden, damit nach dem Färben keine Flecken oder Linien zu sehen sind; und ein Nachpflegeprodukt sollte ebenfalls enthalten sein, weil es dazu beiträgt, dass sowohl Haut als auch die Haare nach dem Färben zu kräftigen.

Bart selber färben oder Bart färben lassen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, deinen Bart zu färben: Du kannst es selbst zu Hause machen oder zu einem Profi gehen, entweder zum Friseur oder in einen Salon. Es ist nicht schwer, deine Haare und/oder deinen Bart selbst zu färben, selbst wenn du das noch nie gemacht hast, denn die meisten Sets enthalten eine leicht verständliche Anleitung, mit der du die besten Ergebnisse erzielst.

Andererseits ist das Färben eines Bartes in einem Salon in der Regel teurer, als wenn du es selbst machst, aber es kann einige Vorteile haben, einen Experten hinzuzuziehen. Der erste ist die Qualität: Profis haben Erfahrung in der Anwendung von Farbstoffen und wissen genau, welche Farben gut zusammenpassen, sodass sie graue Haare und Flecken im Vergleich zu Amateurversuchen besser abdecken.

Sie können auch Fehler ausbessern, die du zu Hause gemacht hast, wenn die Farbe nicht richtig auf deinen Bart passt, und sicherstellen, dass du ein gleichmäßiges Ergebnis von der Wurzel bis zu den Spitzen erhältst, weil sie über eine bessere Ausrüstung verfügen als die meisten Sets (z. B. spezielle Lampen, um zu sehen, wo die Farbe aufgetragen wurde).

Ein weiterer Vorteil eines Friseursalons ist die Zeit: Du könntest Stunden damit verbringen, dein eigenes Haar zu färben, um die perfekte Farbe zu finden, aber bei einem Profi dauert es nur Sekunden.

Und schließlich sind Färbeprodukte zwar nicht sehr teuer, egal ob du sie online oder im Laden kaufst, aber wenn du sie regelmäßig jeden Monat verwendest, summiert sich das über mehrere Jahre – was bedeutet, dass du bei jedem Besuch weniger Geld ausgibst und insgesamt mehr Geld sparst.

Auch wenn ein Besuch beim Friseur, die einfachere Variante ist, kann der Bart selbstverständlich auch zu Hause gefärbt werden. Du solltest die Anweisungen genau befolgen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn du aber nicht allzu viel Erfahrung mit dem Färben hast oder kein gutes Farbgefühl besitzt, ist es meist besser, die Arbeit in die Hände eines Profis zu legen. Aber du bist ja schließlich hier, um zu lernen, wie man sich den Bart selbst färbt, also lass uns direkt loslegen.

Das richtige Bartfärbemittel

Das richtige Bartfärbemittel zu finden kann zunächst überfordernd wirken bei der riesigen Auswahl an Bartfärbemitteln.

Zunächst einmal solltest du darauf achten, dass das Produkt speziell für deinen Haartyp geeignet ist: Wenn es zu hart oder zu trocken für deine Haut und/oder dein Haar ist, verblasst die Farbe sowohl an den Wurzeln als auch in den Spitzen schnell. Außerdem sollte das Set eine Pflegespülung enthalten, die nicht nur dafür sorgt, dass die Farbe länger hält, sondern auch Haut und Haar während der Behandlung stärkt.

Ein letzter Faktor, den du bedenken solltest – vor allem, wenn du regelmäßig färben willst – ist die Frage, wo du ein Bartfärbemittel kaufen kannst, anstatt direkt in einen Salon oder Friseursalon zu gehen:

Online-Shops bieten oft bessere Angebote, weil sie Produkte, die häufig von Profis verwendet werden, zu reduzierten Preisen verkaufen und so die Einsparungen an ihre Kunden weitergeben können; außerdem bieten sie mehr Produktoptionen und Marken an als ein Salon oder ein Friseurladen.

Wenn du deinen Bart zu Hause selbst färben willst, ist es wichtig, dass du ein Set mit hochwertigen Inhaltsstoffen findest, das nicht so schnell verblasst. Der einfachste Weg ist wahrscheinlich der Online-Kauf.

Auf vielen Websites werden sowohl Produkte für den professionellen als auch für den privaten Gebrauch verkauft, sodass es eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Produkten gibt, die in jedes Budget passen

Generell gilt jedoch, dass selbst bei einer teuren Marke wie L’Oréal Paris Men Expert nur eine Anwendung notwendig ist – im Gegensatz zu Haarfarben, bei denen zwei Anwendungen (eine Grundierung und eine Nachbehandlung) erforderlich sind.

Vorbereitung fürs Bartfärben

Bevor du mit dem Färben beginnst, musst du deinen Bart und deine Haut darauf vorbereiten.

Da das Färben auch schnell zu einer Sauerei werden kann, solltest du dir zunächst ein altes Shirt anziehen. Außerdem solltest du Schmuck, Ringe oder andere Accessoires entfernen, damit sie nicht verschmutzt werden. Lege dir ein Handtuch zur Seite, da du es höchstwahrscheinlich gebrauchen wirst.

Die meisten Bartfärbemittel kommen mit einem ganzen Set. Enthalten sind in der Regel Handschuhe, damit du dir nicht die Hände schmutzig machst; einen Mischbecher und einen Pinsel, um die Farbe hinzuzufügen und sie mit dem Entwickler zu mischen – ebenfalls in den meisten Sets enthalten; Kämme oder Bürsten, um die Farbe gleichmäßig in deinem Bart zu verteilen und selbstverständlich die Anleitung, die du dir sorgfältig durchlesen solltest.

Den Bart färben

1. Den Bart sorgfältig waschen und trocknen

Shampooniere zunächst dein Haar mit einem Bartshampoo deiner Wahl und wasche dann den restlichen Seifenschaum ab, damit keine Rückstände auf deinem Gesicht oder Hals zurückbleiben.

Dann wäschst du dich erneut: Diesmal verwendest du ein feuchtigkeitsspendendes Peeling (z. B. mit Mandelöl), das abgestorbene Hautzellen von der obersten Hautschicht entfernt und dafür sorgt, dass sie sich nicht mit der Farbe vermischen; wenn sich auf der Haut auch alter Schorf befindet, solltest du diesen zuerst entfernen, um zu vermeiden, dass er während des Auftragens durch verirrte Haare verfärbt wird.

Trockne dich nach zweimaligem Waschen gründlich mit einem sauberen Handtuch ab.

Denk daran, vor dem Färben kein Öl oder Feuchtigkeitsmittel auf die Haut aufzutragen, da dies die Aufnahme der Farbe beeinträchtigen kann.

2. Primer zu Barthaarvorbereitung auftragen und einwirken lassen

Der Haar-Primer sorgt zunächst für geschmeidiges Haar und lässt widerspenstiges und abstehendes Haar leichter bändigen. Es bereitet das Haar auf das Baartfärbemittel vor, sodass das Färbemittel einfach wirken und haften kann. Außerdem schützt sie die Haut vor Flecken.

Der Primer kann mit einem Pinsel oder einer alten Zahnbürste aufgetragen werden, aber am besten befolgst du die Anweisungen auf der Verpackung für die einzelnen Marken und ihre Anwendungsmethoden.

Wenn in deinem Bartfärbeset kein spezieller Hinweis zu diesem Produkt enthalten ist, solltest du die Haargrundierung immer vor der Verwendung eines normalen Shampoos auftragen – so kannst du sicher sein, dass du sie nach der Anwendung vollständig abbekommst! Nachdem du die Haargrundierung gleichmäßig auf deinen gesamten Bart aufgetragen hast, lass sie einwirken, bis sie trocken ist (die Zeit hängt davon ab, wie schnell dein spezielles Produkt trocknet).

Wenn du die Haargrundierung in deine Gesichtsporen einziehen lässt, werden die Ergebnisse besser, wenn du mit dem Färben deines Bartes beginnst, da sie während der Behandlung weniger zu tun haben.

3. Anweisung des Bartfärbemittel befolgen und richtig anmischen

Befolge nun die Anweisung deines Bartfärbemittels und mische die Farbe richtig an. Die Farbe und der Entwickler sollten immer in einem Glas- oder Plastikbecher gemischt werden (niemals aus Metall, da dies zu Korrosion führen kann).

In der Regel steht in der Anleitung, ob du vor dem Färbepulver Wasser hinzufügen musst oder umgekehrt. Wenn dein Bartfärbeset keine klaren Anweisungen enthält, solltest du darauf achten, dass die Mischung nicht zu flüssig ist – sonst tropft ein Teil des Produkts beim Färben heraus; ist sie jedoch zu dick, bleiben Klumpen auf deiner Haut zurück, die sich nur schwer gleichmäßig über größere Flächen verteilen lassen – diese Klumpen könnten bei dieser Methode auch in deine Augen gelangen.

Es braucht etwas Übung, bis du die richtige Mischung gefunden hast: weder zu dünn noch zu dick und ohne Klumpen!

4. Trage nun das Färbemittel auf deinen Bart auf und lass es einwirken

Verwende die beigelegte Bürste und trage die Farbe auf deinen Bart auf. Alternativ kannst du auch eine Zahnbürste oder eine alte Make-up-Bürste verwenden – am besten eine, die du vorher mit heißem Wasser und Seife gewaschen hast, denn so sind sie am besten sauber.

Wenn du diesen Schritt aus irgendeinem Grund nicht machen willst, such dir etwas anderes, mit dem du die Farbe gleichmäßig über deinen Bart verteilen kannst.

Achte darauf, dass alle Bereiche gut abgedeckt sind!

Wenn unter deinem Produkt noch Haare herausragen, musst du auch diese färben! Du wirst bessere Ergebnisse erzielen, wenn du weniger Farbstoff auf einmal verwendest als mehr; aber probiere es erst an einer kleinen Stelle aus, bevor du es auf große Teile deines Gesichts aufträgst, damit du weißt, wie viel von der Mischung sich am besten auf größeren Flächen verteilen lässt, ohne unschöne Flecken zu hinterlassen.

5. Die vorgeschriebene Einwirkzeit abwarten

Nachdem du die Farbe auf deinen Bart aufgetragen hast, lass die Farbe für die erforderliche Zeit einwirken. In der Anleitung auf deinem Bartfärbeset steht, wie lange du die Farbe einwirken lassen musst, und das hängt auch vom Haartyp ab (weicheres Haar braucht weniger Einwirkzeit als grobes oder lockiges Haar).

Genau wie beim Auftragen der Grundierung solltest du während des Wartens einen Timer benutzen: Wenn möglich, stelle dir einen Wecker auf deinem Handy – so vergisst du es nicht.

6. Bart gründlich ausspülen

Spüle deinen Bart gründlich mit lauwarmem (niemals heißem) Wasser aus. Je länger du das Färbemittel einwirken lässt, desto mehr Farbe setzt sich in deinem Haar ab; das bedeutet aber auch, dass die Gefahr von Flecken oder anderen unerwarteten Ergebnissen größer ist, wenn es nicht richtig abgespült wird!

Wenn möglich, lehne dich dabei über das Waschbecken, um sicherzustellen, dass alle Stellen bedeckt sind und die Farbe herunterläuft – so kannst du sicher sein, dass keine Stellen übersehen wurden

Wenn du nach dem Abspülen noch Reste auf der Haut hast, verwende erneut Wattepads, die entweder mit Wasser oder Hamamelis getränkt sind. Damit solltest du alle Reste ohne große Probleme entfernen können.

Wenn nach dem gründlichen Ausspülen noch etwas Farbe in deinem Bart ist, musst du nicht verzweifeln: Du kannst dieses Problem beheben, indem du Shampoo darauf reibst und die Farbe zurücklässt. Danach spülst du es erneut aus, bis die gesamte Farbe aus deinem Haar entfernt ist!

Bei der Wahl des richtigen Shampoos gibt es viele Möglichkeiten, aber Shampoos, die speziell für gefärbte Bärte hergestellt wurden, funktionieren meist besser als gewöhnliche, weil sie keine Flecken hinterlassen.

7. Gesichtshaut mit Gesischtscreme pflegen

Der Prozess des Färbens, kann je nach Typ deine Haut reizen, daher solltest du eine Gesichtscreme auftragen, um deine Haut nach dem Färben zu beruhigen.

So vermeidest du Rötungen oder andere Anzeichen von Irritationen. Du solltest aber auch bedenken, dass verschiedene Bartfarben die Haut stärker reizen können als andere, deshalb ist es wichtig, dass du deine Haut nach dem Färben pflegst!

Sieh dir auch die Inhaltsstoffe an, um sicherzustellen, dass sie deine Haut nicht reizen. Wenn du irgendwelche Anzeichen von Irritationen oder Unbehagen spürst, solltest du das Produkt nicht mehr verwenden und ein anderes suchen

Wenn du empfindliche Haut hast, ist es am besten, wenn du stattdessen eine farblose Creme verwendest: So gibt es keine Probleme, wenn beim nächsten Auftragen wieder etwas Farbstoff auf dein Gesicht gelangt – was trotz aller Vorsicht passieren kann! Auch das Risiko von Flecken ist viel geringer, solange keine Farbe direkt mit deinem Gesicht in Berührung kommt

Neben der Pflege der Haut mit Cremes ist es auch wichtig, die Gesichtshaare zu pflegen.

8. Barthaare mit Bartöl oder Bartbalsam pflegen

Nachdem du deinen Bart gewaschen hast, ist es eine gute Idee, ihn zu pflegen. Auch wenn dein Gesichtshaar gröber ist als dein Kopfhaar, kannst du mit einem Pflegeprodukt dafür sorgen, dass Trockenheit und Spliss keine Probleme verursachen! Schau dir die Liste der Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten an, bevor du sie kaufst: So kannst du irritierende oder sensibilisierende Stoffe vermeiden.

Wenn ein Bartöl zu viele Bestandteile enthält – vor allem, wenn es keine natürlichen sind -, solltest du nicht mehr als zwei Tropfen pro Anwendung verwenden.

Wenn du kein Bartöl verwenden möchtest kannst du auch ein Bartbalsam verwenden anstelle eines Öls, um deinen Bart zu pflegen. Bartbalsam ist eher wie Haarwachs und enthält weniger Öl und ist daher eine Alternative, wenn du empfindliche Haut hast oder allergisch auf Öle reagierst

Benutze nach dem Färben deines Bartes immer einen Bartkamm dafür! Auf diese Weise verhinderst du, dass sich die Farbe an einer Stelle absetzt – was zu Flecken führen würde. Das Kämmen verteilt außerdem das Öl gleichmäßiger in deinem Gesichtshaar und hilft dabei, den natürlichen Talg, den unsere Haut produziert, auf die Wurzeln jeder Strähne zu verteilen

Sei außerdem vorsichtig beim Bürsten: Es ist besser, sehr grobes Barthaar nicht zu bürsten, denn das fördert nur noch rauere Spitzen.

Fazit

Das Färben des Bartes istein relativ einfacher Prozess, aber es ist wichtig, viele Dinge zu beachten, um Probleme zu vermeiden.

Wenn du deinen Bart nach der Lektüre dieses Artikels färben willst, vergewissere dich, dass die Farbe der Haare auf deinem Kopf mit der gewünschten Gesichtsfarbe kompatibel ist! Auf diese Weise kannst du unerwünschte Ergebnisse vermeiden und ein gutes Resultat sicherstellen

Es gibt noch einige andere Faktoren, die beeinflussen, ob das Färben funktioniert oder nicht: Wenn du eine Hauterkrankung hast – zum Beispiel Akne – kann das Färben schwierig sein, weil die Farbstoffe möglicherweise Reizungen verursachen. Das bedeutet, dass es besser ist, bestimmte Produkte erst dann zu verwenden, wenn diese Beschwerden vollständig verschwunden sind. Wenn jedoch vor dem Auftragen des Bartfärbemittels keine derartigen Beschwerden vorliegen, befolge einfach unsere Anweisungen und genieße deinen neuen, fabelhaften Look!